Familienrecht

Versorgungsausgleich

Beim Versorgungsausgleich werden die während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften der Ehegatten geteilt. Dieses Verfahren findet bei Ehezeiten von nicht mehr als 3 Jahren nur noch auf Antrag statt, ansonsten bei jeder Scheidung von Amts wegen.

Die Ehegatten können den Ausgleich vertraglich ausschließen oder modifizieren, diese Absprachen sind formbedürftig.

Findet der Ausgleich nach den gesetzlichen Vorschriften statt, ist die Realteilung der erworbenen Anrechte der Regelfall, für den nur enge Ausnahmen gelten.

Ausgeglichen werden Versorgungsrechte und Anwartschaften nur in Geld, Sachleistungen, die wegen Alters oder Invalidität erfolgen, Vorruhestandsleistungen und Übergangsgelder hingegen nicht.

<